Weitwinkelobjektiv

Mann mit Weitwinkelobjektiv fotografiert

Du nahmst dein Weitwinkelobjektiv,

ja, das macht etwas depressiv.

Zoomst in eine andere Sphäre,

des Lebens Liebesaffäre.

Der Autofokus ins All,

bewegte sich schneller wie Schall.

Düster und unauffindbar.

So unklar.

Das große Ding namens Universum,

wenn du dorthin fliegst ist alles plötzlich verkehrt rum.

Dort in der Unendlichkeit,

wenn du verlierst deine Sicherheit.

Der Boden unter den Füßen weg

und du denkst dein Geist hat ein Leck.

Du fühlst dein Sein löst sich auf.

Dort im Universum ist nichts dem du vertraust.

Du blickst durch ein Prisma.

Es ist nur Licht da.

Dich überkommt die Sinnlosigkeit.

Denkst, du bist zum Sterben bereit

Du spürst wie dich die Kraft in dir verlässt

und denkst du sitzt nun fest.

Leere, nie denkbar,

so unklar.

Zurück in dieser scheinbar sinnlosen Welt.

Plötzlich nichts was dich noch hält.

Du fragst dich wie das nun alles wird.

Was ist wenn du dich dein Leben lang schon irrst?

fragst dich, was unser aller Existenz eigentlich soll.

Ist die Welt nicht grauenvoll?

Wo ist der Sinn im Hier und Jetzt?

Was passiert wenn der Glaube dich verlässt?

Die Leere durchdringt dich wie ein Meer.

Spült deine Sinne weg, erträgst es nicht mehr.

Du fühlst dich als hättest du alles verloren.

Die Verbindung zur Erde ist auf einmal fort,

da du warst an einem anderen Ort.

Ein Schimmer der durchbricht.

Kleines klares Licht.

Partikel die dich durchstrahlen,

die den Zeitgeist des Universums in dir malen.

Du nimmst dein Weitwinkelobjektiv.

Du spürst, dass dich etwas rief.

Blaues Licht steigt in dir auf.

Richtest dich neu aus.

Das Universum wird Eins mit dir.

Siehst du das Licht, dein Lebenselixier?

Wenn dich die Magie durchdringt.

Das Göttliche dir neue Energie bringt.

Siehst du den universellen Plan?

Es versucht dich herauszuholen aus deinem sinnlosen Wahn.

Das Indigoblau es zeigt dir wer du bist.

Sieh wie wunderschön wenn es sich mit deinem grünen Schimmer mischt.

Göttlich und wahr.

So leuchtend klar.

Dein Geist er verbindet sich.

Vertrauen in das Göttliche ist erforderlich.

Wenn du dein Ajna spürst,

lass los damit es dich führt.

Vertraue den Bildern die du siehst.

Sag mir was du aus den Dreiecken liest.

Sei sicher, dass es in dir wohnt.

Die Liebe in allem und dass es sich lohnt.

Dein Geist vereinigt sich mit dem Universum.

Vertrauen ist das einzige Kriterium.

Es vereint dich mit oben und unten.

Es vereint deine irdischen Wunden.

Ergib dich dem energetischen Fluss,

alles was du brauchst ist ein neuer Fokus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.